Joomla TemplatesBest Web HostingBest Joomla Hosting

„Müssen der Ministerin klarmachen, dass wir ihre Entscheidung nicht einfach hinnehmen werden!“

Seit mehr als 15 Jahren gilt die Vereinbarung, dass die ASFINAG beim A12-Teilstück zwischen der Staatsgrenze und Kufstein-Süd keine Vignettenkontrollen durchführt. Diese Vereinbarung wurde nun im Einvernehmen mit Verkehrsministerin Doris Bures überfallsartig für nichtig erklärt. Nach Bürgermeisterprotesten, Gemeinderatsbeschlüssen und mehreren offenen Briefen an die zuständige Verkehrsministerin geht der Unterländer Abgeordnete Josef Lettenbichler einen Schritt weiter und startet eine Unterschriftenaktion gegen diese Entscheidung. Unter dem Titel „Mautfrei bis Kufstein – Wir sagen Nein zum Wortbruch“ ruft er zum Widerstand gegen die Entscheidung aus Wien auf!

„Die betroffene Bevölkerung ist aufgerufen ein Zeichen zu setzen, dass dieser Wortbruch nicht widerstandslos hingenommen wird. Es geht um unsere Gesundheit, unsere Sicherheit und unsere Lebensqualität“, ruft Lettenbichler zur Unterstützung dieser Unterschriftenaktion auf, die gemeinsam mit den Gemeinden Kufstein, Ebbs, Niederndorf und Erl durchgeführt wird. Zugleich zeigt er sich von der zuständigen Ministerin Doris Bures enttäuscht: „Die Verkehrsministerin schaltet auf stur und möchte uns mit Beruhigungspillen wie Verkehrszählungen und Untersuchungen, anstatt ernsthafter Gespräche abspeisen. So geht´s einfach nicht. Ich glaube, dass ihr nach wie vor nicht bewusst ist, was sie mit dieser Entscheidung in der Region anrichtet.“

Um die Verkehrsministerin endlich wachzurütteln, hofft Lettenbichler auf möglichst viele Unterstützer der Unterschriftenaktion. In den nächsten Wochen werden die Unterschriftenlisten bei den Gemeindeämtern Kufstein, Ebbs, Niederndorf und Erl aufliegen. Auf der eigens eingerichteten Homepage www.mautfrei-bis-kufstein.at gibt es neben weiteren Informationen auch die Möglichkeit, sich online in die Unterstützerliste einzutragen oder die Unterschriftenliste herunter zu laden. „Ich würde mich natürlich freuen wenn weitere Geschäfte und Organisationen diese Aktion unterstützen und ebenfalls Unterschriftenlisten auflegen würden“, so Lettenbichler. Auch auf Facebook hat sich unter dem gleichen Titel bereits eine Gruppe mit mehr als 2.700 Mitgliedern gebildet. „Es bleibt zu hoffen, dass die Proteststimmen in Wien auch gehört und zu einem Umdenken führen werden“, so der Langkampfner Abgeordnete Josef Lettenbichler abschließend.